Neueste Kommentare

Kategorien

Allgemein (7) Blogtreff (1) Domain (3) Gadget (24) Geld verdienen (17) Google (31) Nachschlag (34) Promotion (22) Recyclable Code (4) Stylemachine (13) Twitter (35) Wordpress (15)

Populär

RSS Feed SEO-Scout Mit RSS-Reader ganz entspannt lesen. Anzahl RSS-Reader SEO-Scout Zum Abonnieren klicke einfach auf den Counter oder den Zeitungsleser.

Vote für Seo-Scout.org!

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop

Blogger-Treffen Lübeck: Wann das nächste? - E-Mail an frank.pfabigan@gmail.com, Ort » gmap

wwwahnsinn

Mittwoch, 06. Februar 2008. 20:06 von Frank Pfabigan

Internet-Adressen mit oder ohne “www”?

Dieser kleine Artikel soll Aufschluß darüber geben, was es mit dem “www.” vor Web-Adressen auf sich hat. Heutzutage scheinen immer mehr Leute der Meinung zu sein, daß unbedingt ein www vor eine Web-Adresse gestellt werden muß und tippen dies immer fleissig mit in die Adreßzeile ihres Browsers ein.

Kurzer Abriß über das World Wide Web

WWW ist eigentlich als Abkürzung für “World Wide Web” gedacht, also den Teil des Internets, der Webseiten darstellt. Werbefachleute kamen zu Beginn des Internet-Booms auf die glorreiche bescheuerte Idee, allen Web-Adressen, die in der Werbung auftauchten, ein “www.” voranzustellen, um deutlich zu machen, daß es sich um Inhalt aus dem World Wide Web handele.

Dies ist jedoch überhaupt nicht notwendig. Eine Webadresse (WWW) wird durch das zugehörige Protokoll http:// identifiziert.

Das Internet besteht aus weit mehr als nur dem WWW. Du kennst sicher E-Mail, vielleicht noch FTP. Daneben gibt es eine ganze Reihe weiterer Dienste im Internet, die Informationen bereitstellen oder zum Datentausch gedacht sind.

Für Webinhalte ist das Protokoll http:// zuständig, das Hypertext Transfer Protocol. Für den Aufruf einer Webseite ist die Eingabe von “http://” nicht notwendig, da ein Webbrowser für diese Art von Inhalt erfunden wurde und er das http:// einfach automatisch vor die Adresse stellt.

Es genügt also die Eingabe von seo-scout.org in die Adreßzeile des Webbrowsers.

Weitere Dienste und ihre zugehörigen Protokolle sind (nur Auszüge, es gibt noch viele mehr):

  • ftp:// (file transfer protocol) – Zum Datenaustausch
  • news:// (Usenet) – Gedacht als Nachrichten-Board, das größte Forum der Welt
  • https:// Das “s” steht für “sicher”, wird z.b. für Shops verwendet. Die Kommunikation zwischen Client (Du vor Deinem Webbrowser) und dem Shop (auf dem Server im Internet) wird verschlüsselt
  • mailto:// Das Protokoll für E-Mails, was wären wir ohne E-Mail?
  • WAIS – Tja, da wird es schon schwerer, was?
  • gopher://

Das Internet ist die Summe aus all diesen Welten (Protokollen). Stell Dir das Internet als den Flüssigraum vor, den Captain Picard mit der Enterprise durchfliegt, um Species 8472 zu besuchen: Die Flüssigkeit ist das Internet. In der gesamten Flüssigkeit tummeln sich Unterarten von Flüssigkeiten wie z.B. Milch, Wasser, Alkohol, Cola, Saft (Apfelsaft, O-Saft) etc.

Alles ist zwar Flüssigkeit (Internet), aber trotzdem etwas unterschiedlich. Um gezielt eine bestimmte Art von Flüssigkeit anzusprechen, benutzt man den Namen dieser Flüssigkeit, z.B. Molke. Wenn wir jetzt Molke = WWW setzen, entspricht also Molke http://, denn im Internet werden die Flüssigkeiten mit ihrem Protokoll angesprochen.

Die Konsequenzen des wwwahnsinns

Da in vieler Leute Köpfe der Unsinn der angeblichen Notwendigkeit des “www” vor einer Internetadresse spukt, wird es zunehmend schwieriger, den Unsinn darzulegen. Im Gegenteil, setzt man z.B. eine Anzeige für einen Kunden ohne “www” vor der Web-Adresse des Kunden, wird man gefragt, ob man denn nicht wisse, daß das davorgehöre und ein wenig belächelt…

Hierzu fällt mir die schöne Geschichte zu den “Anderen” ein: In einem Dorf verwandelt sich ein Mensch in ein Wildschwein und wird als Außenstehender behandelt… Bis sich das Verhältnis umdreht, da immer mehr Menschen zu Wildschweinen mutieren. Nun sind die Menschen plötzlich “Die Anderen”… Unheimlich, oder?

Die Unwissenheit macht dabei selbst nicht vor Systemadministratoren halt. Es gibt heutzutage immer noch Webseiten, die nicht angezeigt werden können, solange man nicht ein “www” vor die Adresse setzt. Das ist *wirklich* verrückt. Prominentes Beispiel ist flyerwire.de, eine Online-Druckerei. Die haben es in den Jahren seit 2001 nicht geschafft, ihren Server richtig zu konfigurieren.

Probiere es aus:

Gib flyerwire.de ins Adreßfeld des Browsers ein » Fehler
Gib www.flyerwire.de ins Adreßfeld ein » Aha, geht…

» Genauso verhält es sich übrigens mit den Meta-Keywords zu einer Webseite. Auch hier gibt es irrwitzige Irrtümer. Das behandle ich in einem der nächsten Artikel.

Dabei muß das nicht so sein. Eine Domain (Adresse einer Website) sollte so eingerichtet werden, daß sie mit beiden Methoden (mit und ohne www) erreichbar ist. Eigentlich ein Klaxx.

Besonderheit, die es zu beachten gilt: Suchmaschinenfreundlichkeit ;-)

Es ist dabei aber unbedingt zu beachten, daß, egal welche Schreibweise man für seine Domain nun bevorzugt, die eine auf die andere weiterleitet.

Hö?

Ja. Nur eine der beiden Schreibweisen sollte schlußendlich in der Adreßzeile des Browsers angezeigt werden und von Suchmaschinen indiziert werden.

Also gilt es, sich für www.domain.de oder domain.de zu entscheiden. Nehmen wir mal an, Du entscheidest Dich für www.domain.de (das machen alle so, und Herbert von Nebenan hat das auch gesagt, also muß es wohl stimmen): Dann muss domain.de auf www.domain.de weitergeleitet werden, aber bitteschön suchmaschinenfreundlich.

Wer welche Schreibweise bevorzugt, kannst Du z.B. leicht mit meinem Tool zur Anzeige des Domainwertes (auch als Text-Version) oder dem SEFurlchecker feststellen. Probiere es mit einigen Dir bekannter Web-Adressen aus oder lass einfach das www.beispiel.de im Formular stehen…

Warum soll man umleiten?

Der Grund ist einfach: Für eine Suchmaschine sind www.domain.de und domain.de 2 verschiedene Web-Adressen. Wenn die Suchmaschine nun unter beiden Adressen denselben Inhalt vorfindet, so zieht sie Dir Relevanzpunkte ab. Suchmaschinen wollen ihren Benutzern natürlich genau das liefern, was sie suchen. Wenn unter 2 verschiedenen Adressen dieselbe, identische Information gefunden wird, so verschlechtert dies das Ergebnis für den Besucher. Das mögen Suchmaschinen überhaupt nicht.

Das Witzige ist: Das kann man im Internet nachlesen, z.B. in den Richtlinien für Webmaster bei Google. Aber anscheinend verlassen sich Menschen lieber auf persönliche Vermutungen oder Hörensagen durch Dritte.

Wie leite ich suchmaschinenfreundlich um?

Stelle erst einmal fest, ob das nicht schon der Fall ist. Nutze den SEFurlchecker. Wenn dort für die Adresse, die Du eingegeben hast 301 - Suchmaschinenfreundlich oder 200 - OK steht, ist alles in Butter. Durchlaufe den Test auch nochmal für “die andere” Schreibweise, also mit oder ohne www.

Sollte der Test irgendwas anderes ausspucken, besteht die Möglichkeit, daß Deine Domain nicht suchmaschinenfreundlich eingerichtet ist bzw. umleitet. Für diesen Fall suche Dir einen SEO (Searchengine Optimizer) wie mich z.B., ich kann das gegen Gebühr erledigen.

Falls Du selbst Dein Glück versuchen möchtest, könntest Du z.B. folgende Zeilen Code in Deine .htaccess Datei aufnehmen (wenn Du nicht weißt, was das ist, ist diese Methode nicht für Dich bestimmt):

1
2
3
4
Options +FollowSymlinks
RewriteEngine on
rewritecond %{http_host} ^domain.com [nc]
rewriterule ^(.*)$ http://www.domain.com/$1 [r=301,nc]

Dieser Code leitet domain.com auf www.domain.com weiter, und zwar per 301 (permanent) Direktive. Dies funktioniert nur auf Webservern mit dem mod_rewrite Modul. Ersetze die Platzhalter domain.com bzw. www.domain.com einfach gegen Deinen Domainnamen und setze das www-Prefix entsprechend.

Technische Sicht Domains / Subdomains

Die Notation www.domain.de deutet technisch gesehen eine Subdomain an. Die Domain ist bildlich betrachtet z.B. ein Haus. Eine Subdomain bezeichnet ein Zimmer in diesem Haus. Die Notation ist immer subdomain.domain.de, also z.b. wohnzimmer.domain.de, kueche.domain.de, keller.domain.de.

Inhalte auf einer Domain kann man entweder mit Unterverzeichnissen oder Subdomains gliedern. Z.B. hat man auf domain.de seinen Blog installiert und möchte nun ein Forum zum gleichen Thema, mit dem sich der Blog beschäftigt, installieren. Dies kann nun z.B. als Subdomain forum.domain.de oder Unterverzeichnis domain.de/forum geschehen. Unterverzeichnisse und Subdomains helfen also bei der logischen Gliederung von Inhalten und verwandten Inhalten.

Demnach wäre www.domain.de also das “Startzimmer”, der Eingangsbereich des Hauses (Domain). Dies wird jedoch serverseitig konfiguriert, möglich wäre auch entree.domain.de.

Das Verwenden von www als Prefix treibt komische Blüten, da der normale User dieses Basiswissen nicht oder nur unvollständig hat. So ist es nicht selten, daß User auch vor eine Subdomain das “www” schreiben (z.b. www.keller.domain.de) und sich wundern, warum das zu einem Fehler führt. Dies verdanken wir den Werbefachleuten aus den 90zigern, die das “www” in die Köpfe vieler Leute gepflanzt haben, vielen Dank.

Fazit

Wie auch immer die Entscheidung für eine Schreibweise der Domain, ob nun mit oder ohne “www”, ausfällt: sorge für eine einheitliche Verbreitung und einheitliche Schreibweise. Achte darauf, daß andere Leute, die Dich auf ihren Seiten verlinken, die von Dir vorgesehene Schreibweise Deiner Domain verwenden, damit die “Linkpower” auch dort ankommt, wo Du es möchtest.

Praktisch nachvollziehen kannst Du dies, indem Du mein Tool für den Domainwert benutzt. Falls das Tool z.B. für www.domain.de einen schönen Wert anzeigt und für domain.de “Kleckerkram”, bedeutet daß, das irgendwo Links auf Deine Seite existieren, die “die andere” Schreibweise nutzen. Diese kannst Du mit Hilfe von Yahoo identifizieren: Gehe zu yahoo.de und gib

site:domain.de

oder

site:www.domain.de ein

Dann zeigt Dir Yahoo an, auf welchen Seiten Du in welcher Schreibweise verlinkt bist. Nebenbei siehst Du auch die Anzahl der sog. Backlinks. Je mehr es sind, desto besser…

Zum Schluß

Andere Arten von Weiterleitungen (z.b. temporär) sind hier nicht erwünscht. Einmal veröffentlichte Inhalte im Internet sollten ihre Adressen nicht ändern (z.b. durch umbenennen einer HTML-Datei). Alle Suchmaschinen und Menschen, die sich die originale Adresse gemerkt hatten, laufen ins Leere (in eine 404-Fehlermeldung “not found”). Das ist überhaupt nicht nett.

Stell Dir vor, Deine Freundin würde einfach unbekannt verziehen, ohne Nachsendeadresse. Da wärst Du sicher traurig, oder?

Auch das ist aber Thema eines weiteren Artikels, da dieser eigentlich lang genug ist. Wenn Du Fragen hast, schreibe mir einfach eine E-Mail an frank.pfabigan@googlemail.com. Ich antworte Dir so schnell wie möglich. Und denke daran, meinen Feed zu abonnieren, damit Du die Fortsetzung keinesfalls verpasst.

Wenn Du diesen Artikel für nützlich und / oder gut befindest, dann hilf doch bitte mit, ihn bekannter zu machen, indem Du die Knöpfchen ShareThis und Digg benutzt. Vielen Dank!


Erzähle Deinen Freunden davon!


  • Brecklinghaus

    Na ja - flyrewire.de als Beispiel für eine Domain die nur mit www. funktioniert finde ich gar nicht so prominent. Viel prominenter ist nvidia.de . Darüber rege ich mich jedes Mal auf. Witzig ist auch db.de (Deutsche Bahn) - und dabei hatten die schon eine 2-stellige Domain bevor alle anderen eine bekamen.

  • Wolke

    Alles nur bedingt richtig und die "technische Erklärung" ist völlig falsch!

    Das www in www.meine-domain.de ist KEINE Subdomain der Domain "meine-domain.de", genauso wenig wie mail.meine-domain.de oder ftp.meine-domain.de. Vielmehr bezeichnen www, wie auch mail, ftp usw. den Namen eines Servers/Rechners innerhalb einer Domain.

    Das Ganze hat wenig mit irgendwelchen Werbeleuten zu tun. www bezeichnet hier lediglich einen Server, der Webdienste anbietet. Der könnte natürlich genauso gut auch web oder blafasel oder sonstwie heißen, aber er benennt eben den Webserver einer Domain.

    Ein aufruf von meine-domain.de ohne ein vorangestelltes www ist bildhaft gesprochen das gleiche wie der Ruf nach Müller in einen Raum hinein, in dem sich die 10-köpfige Familie Müller befindet. Es wissen zwar alle, daß Müller gemeint ist, aber keiner weiß, welcher genau.

    Das passende Beispiel haben Sie im oberen Text selbst geliefert --> flyerwire.de --> Invalid Hostname.

    Will damit sagen: eine richtig konfigurierte Umleitung ist natürlich unabdingbar, nicht nur im Hinblick auf die Suchmaschinen. Aber das "www" ist keinesfalls nur unnötiger Werbeleute-Unsinn.

  • mail., ftp., etc. sind doch konventionen. wie du schon richtig sagtest, könnte ich meinen mailserver auch stargate.meinedomain.de nennen und ob dies auf derselben maschine oder nicht läuft, ist auch konfigurationssache. wenn du einen server aufsetzt und dort apache startest, legst du doch fest, wie dieser angesprochen werden soll. das "www" ist eine namens-konvention, die sich durch die werbung so in die köpfe der user gebrannt hat, daß diese das "www." überall davorschreiben wollen, weil ist ja world wide web. wie auch immer, zumindest im letzten satz stimme ich mit dir überein: die eigene präsenz sollte ENTWEDER unter www.meinedomain.de ODER meinedomain.de zu finden sein.

  • Ausführlicher Artikel zum Thema, der auch für den Laien verständlich ist. Ich hab noch zwei Anmerkungen:

    > Werbefachleute kamen zu Beginn des
    > Internet-Booms auf die glorreiche bescheuerte
    > Idee, allen Web-Adressen, die in der Werbung
    > auftauchten, ein “www.” voranzustellen, um
    > deutlich zu machen, daß es sich um Inhalt aus
    > dem World Wide Web handele.

    Ich vermute eher, dass das daher kommt, dass der Webserver ein eigener Server war, und www der Hostname für den Webserver. So wie Mailserver oft mail.domain.com und FTP-Server oft ftp.domain.com heißen. Das wurde dann irgendwann usus und jeder hat das so gemacht.

    Mir gefällt das www auch nicht, aber es hat einen Vorteil: Diverse Web-Software-Systeme und auch Mailprogramme können Webadressen automatisch konvertieren, wenn man das www. angibt. Ohne www kann eine Webadresse nur durch http:// automatisch erkannt werden. Es kann daher sein, dass man dadurch weniger eingehende Links erhält.

  • ich bin mir nicht sicher, ob ich dich 100%ig verstehe, toto. die von dir beschriebenen szenarien kann ich auch ohne "www." realisieren. im beitrag geht es darum, sich für www oder ohne www zu entscheiden und diese konsequent durchzuziehen. das www wird aber eigentlich gar nicht gebraucht. es hilft weder den administratoren noch den benutzern bei irgendwas.

  • Du hast sicherlich Recht, dass man kein www in einer URL braucht und gerade für Suchmaschinen ist dies absoluter Mist, wenn man nicht weiterleitet.

    Ich persönlich präferiere aber http://www.dark-hh.de gegenüber einem http://dark-hh.de. Wenn jemand etwas per HTTP von dem Server dark-hh.de (bzw. der dahinterliegenden IP) anfordert, dann gehe ich davon aus, dass dieser den Standard Content haben möchte. Mein Standard Content liegt aber unter der URL www.dark-hh.de, also leite ich den Benutzer dahin weiter.

    Das hat aber bei mir immer nur organisatorische Gründe. Ich mag es nicht, Content auf dem IP-Adresse-identifizierenden Teil einer URI liegen zu haben.

    Unter www.dark-hh.de liegt der Standard Content, unter admin.dark-hh.de vielleicht die Administrationsoberfläche, unter preview.dark-hh.de eine neue Version etc.

    Was ich mit diesem viel zu langen Text sagen will, ist, dass es nicht unbedingt aus Unwissenheit geschieht, dass man von dark-hh.de auf www.dark-hh.de weitergeleitet wird (anstatt anders herum), sondern einfach aus organisatorischen Gründen :-)

  • Superscout

    Vergiss dabei aber nicht, dass auch deine Subdomains nur "IP-Adresse" identifizierende Teile sind. Technisch gesehen gibt es garkeinen Unterschied zwischen Domains und SubDomains, und SubSubDomains, der entsteht erst im DNS. Ich kann dir einen DNS im Intranet auch so konfigurieren, dass er subdomains durch Striche statt Punkte trennt. ;) Auch eine Subdomain kann auf eine völlig andere IP zeigen als die Hauptdomain. Im Grund ist dein www. und admin. also redundant. Warum wird dennoch etwas anderes angezeigt? Weil moderne Browser dem Server nocheinmal zusätzlich in einem header-Feld "http_host" mitteilen, woher sie denn nun kommen. Das feature gibt's aber nur bei http. Bei einem FTP wird dir das schwer fallen.

  • Viele Besucher werden aber das www einfach davor weglassen, weil sie einfach "keine Lust" haben, es extra tippen zu müssen. Und landen dann auf einer Administrationsfläche und denken sich ihren Teil oder sind sehr verwundert. http://admin.dark-hh.de würde besser passen und es würde kein problem bestehen. Was würdest du machen, wenn du ein Skript hättest, das automatisch das www. am Anfang entfernen würde? Du würdest ständig fehlerhafte Weiterleitungen auf eine falsche Seite liefern, nur weil da umbedingt was anders sein sollte.

    Das www immer noch so groß angesehen wird ist meines Verständnisses her vollkommen irrational und redundant. Und um eine Sache noch mal auf den Punkt zu bringen: www. ist eine Subdomain, die meistens automatisch mit der normalen Domain mit konfiguriert wird.

blog comments powered by Disqus