calc(n)

Alle Selbständigen brauchen dies: eine vernünftig aufbereitete, korrekte Verkaufspreiskalkulation.. Hiermit kann man Produkte erfassen, die Einkaufsbedingungen (Listenpreis, Bezugskosten, Handlungspauschale etc.) erfassen, die gewünschten Werte für Gewinnmarge, Arbeitskosten etc. eingeben und erhält den Endkundenpreis.

Diese Kalkulation kommt in 2 Formaten (Dateien) daher: zunächst die Version calc(n) für die Verkaufspreiskalkulation mehrerer Produkte gleichzeitig (Breitformat). So lassen sich z.B. viele ähnliche Artikel erfassen und in Gruppen zusammenfassen. Bei Bedarf lässt sich das Tabellenblatt einfach duplizieren, wenn man die Artikel lieber in verschiedenen Tabellenblättern zusammenfassen möchte.

kaufm. Kalkulation Teil 1 kaufm. Kalkulation Teil 2 kaufm. Kalkulation Teil 2

Screenshots von calc(n). Draufklicken führt zu einer größeren Ansicht. Runterladen: in der Box rechts außen


calc(1)

Hier ist die Version calc(1) für die Einzelkalkulation eines Verkaufspreises. Hier kannst Du auch genau ablesen, wie die kaufmännische Verkaufskalkulation funktioniert. Weiter unten erkläre ich es nochmal im Detail.

(wird gerade noch erstellt... komm wieder)


Wie funktioniert die kaufm. Verkaufskalkulation?

Und so funktioniert das ganze nach Lehrbuch. Es macht übrigens wirklich Sinn, Werte für Skonto und Rabatt einzugeben, so daß der Endkundenpreis diese enthält. Man kann nie wissen, ob nicht doch einer mal nach Rabatt oder Skonto fragt. Dies nachträglich einzurechnen führt nur zu Komplikationen. Besser gleich mit einfliessen lassen, dann kann man es später abziehen, ohne den Gewinn zu schmälern.

Eine weitere sinnvolle Anwendung für den "Rabatt"-Wert ist z.B. auch eine Provision für Vermittler. Wenn man von vorneherein gleich mit 15% Rabatt rechnet, kann man dem Vermittler eine Provision bis zu 15% versprechen, ohne daß der eigene Gewinn leidet.

Kaufm. Verkaufskalkulation: der Einkauf

Zunächst muß genau festgestellt werden, was uns die Ware kostet. Wir sind akribisch.

kaufm. Verkaufskalkulation, Part 1: Einkauf
Op. Pos. Name Wert %satz Anmerkungen
Listenpreis 115,00€ 100% Unser Einkaufspreis beim Lieferanten, laut Liste
./. Lieferrabatt 2,88€ 2,5% Listenpreis (115€) / 100 (%) x Lieferrabatt (2,5%)
= Zieleinkaufspreis 112,13€ 97,5% Zieleinkaufspreis (ZEK)
./. Lieferskonto 1,35€ 1,2% ZEK (112,13€) / 100 (%) x L.skonto (1,2%)
= Bareinkaufspreis 110,78€ 98,8% Wenn wir den Lieferanten "bar" bezahlen, ist das der Preis
+ Bezugskosten 8,50€ Lieferung, Verpackung etc.
= Einstandspreis 119,28€ fast geschafft...
+ Handlungskosten 11,93€ 10% Pauschale für Telekommunikation etc. in Prozent oder Festwert
= Selbstkosten 131,21€ Das kostet uns die Ware

Kaufm. Verkaufskalkulation: der Verkauf

Jetzt haben wir unseren Selbstkostenpreis von 131,21€. Mit diesem Preis rechnen wir jetzt weiter und berechnen den Preis, den unser Kunde für diese Ware zahlen soll (Bruttoverkaufspreis).

kaufm. Verkaufskalkulation, Part 2: Verkauf
Op. Pos. Name Wert %satz Anmerkungen
Selbstkosten 131,21€ 100% berechneter Wert aus Einkauf
+ Gewinn (Marge) 39,36€ 30% Typisch 30-200%
= Barverkaufspreis 170,57€ 130% Soviel bezahlt der Kunde, wenn er das Geld auf den Tisch legt
Barverkaufspreis 170,57€ 97% Wir rechnen hier "im Hundert"! Genau hingucken
+ Kundenskonto 5,28€ 3%
= Zielverkaufspreis 175,85€ 100% klar geworden?
Zielverkaufspreis 175,85€ 85% Nochmal "im Hundert"!
+ Kundenrabatt 31,03€ 15%
= Nettoverkaufspreis 206,88€ 100% Betrag ohne Steuern
Nettoverkaufspreis 216,88€ 100% netto VK
+ MwSt. 42,21€ 19% Staat will was abhaben
= Bruttoverkaufspreis 258,08€ 119% brutto VK

Der Bruttoverkaufspreis (brutto VK) ist der Endkundenpreis. Endlich geschafft. Die Kunst des Kalkulierens ist es nun, an den Stellschrauben {Gewinn Marge, Kundenskonto, Kundenrabatt} zu drehen, bis ein marktgerechter und konkurrenzfähiger Preis dabei entsteht. Man kann natürlich auch versuchen, bessere Einkaufskonditionen von seinem Lieferanten zu erhalten.

Bei der Berechnung von Barverkaufspreis und Zielverkaufspreis genau aufpassen. Dort wird "im Hundert" gerechnet, da der Kunde sich diesen Betrag abziehen kann. Der Kunde liest die Preise von unten (Brutto VK) nach oben (wenn wir das zulassen und anbieten wollen). Die 3% Skonto kann der Kunde abziehen, ohne das sich unser Gewinn verringert.

Die Namen der Positionen sind nicht willkürlich gewählt. Jeder Positionsname ist genau festgelegt.

Wenn Dein Lieferant Dir also sagt, daß Du ein prima Kunde bist und er Dir deswegen 5% Rabatt gewährt, weißt Du jetzt, wo Du das in Dein Kalkulationsschema eintragen mußt (in Lieferrabatt).

Ich hoffe, daß dies für Dich interessant und hilfreich ist. Erzähle Deinen Freunden davon, bookmarke diese Seite, abonniere den RSS-Feed meines Blogs seo-scout.org und komm wieder! ;-)

Vote für Seo-Scout.org!

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop

Kleine Spende für mehr Tools

Du darfst mir einen Betrag Deiner Wahl spenden, das ölt die Beitragsmaschine ;-)


Falls Du dies nützlich oder interessant findest, bookmarke es doch bitte bei Deinen Social Bookmark-Diensten. Durch Klick auf den nachfolgenden Bookmark-Button kannst Du diese Seite bequem bei vielen Deiner Bookmark-Dienste und Social Websites anmelden bzw. bookmarken:
Bookmark Button
Vielen Dank!