SEO-Scout History

Alle hier gezeigten Posts sind historischer Natur (beachte das Datum des jeweiligen Blog-Beitrages). seo-scout.org musste aus Zeitgründen aufgegeben werden und ist im Sande verlaufen.

Ich schreibe auf meiner beruflich-motivierten Seite phoenixseo.de weiterhin Beiträge, die aktueller als diese hier sind. Follow me ;-)

zu PHOENIXSEO.DE

Bequemes Wordpress Backup

Submitted by Frank Pfabigan on Sa., 12.04.2008 - 15:57

Wer wie ich schon mal einen Artikel seines Blogs durch unsachgemäße Bedienung (*hust*) verloren hatte, der macht sich spätestens dann Gedanken über ein regelmäßiges Backup seiner mühsam erarbeiteten Artikel. Hier stelle ich nun eine getestete und für gut befundene Lösung vor. Wie die Amis sagen würden: works like a charm.

Ich habe mich ein wenig umgesehen und verschiedene Möglichkeiten zur Datensicherung meines Blogs in Erwägung gezogen. Um die Sache zu vereinfachen, habe ich mich erstmal auf die Sicherung der Inhalte des Blogs konzentriert.

Wordpress speichert all Deine Artikel, die Du schreibst, in der dafür eingerichteten Datenbank. Hier ist also der gesamte Text zu finden. Die in Artikeln enthaltenen Bilder liegen normalerweise im Ordner /wp-content/upload. Dieser Artikel befasst sich nicht mit der Datensicherung der Dateien, die auf dem Server liegen, sondern mit der Sicherung der Bloginhalte aus der Datenbank.

Eine praktikable und narrensichere Lösung beider Bestandteile, der Dateien auf dem Server und der Datenbank zusammen, habe ich leider nicht gefunden. Hinterlasse doch bitte einen Kommentar mit Deiner Backuplösung für Wordpress, wenn Du eine hast.

Ich benutze zur Sicherung meiner mehr oder weniger kostbaren Gedankeninhalte auf all meinen Blogs das Wordpress Plugin Wordpress Database Backup von Il Filosofo.

Hier ist eine Ansicht des Plugins mit den Einstellungsmöglichkeiten zum Sofort-Backup.

Wie man sieht, kann man etwaig dazugehörende Datenbanktabellen auch zur Sicherung auswählen. Und man hat die Möglichkeit, sich das Backup direkt als *.gz Archiv (GNU Zip) runterzuladen oder sich per Email zuschicken zu lassen. Das ganze auch noch in sinnvollen Intervallen.

Um meine Nerven zu schonen habe ich ein wöchentliches Backup gewählt, das mir per Email an meinen Googlemail-Account geschickt wird. Hier in Googlemail lege ich es einfach unter meinem eigenes hierfür geschaffenen Label backup ab.

Der nachfolgende Screenshot zeigt die dazugehörigen Einstellungen zum regelmäßigem Backup:

Ein Label in Googlemail ist sowas ähnliches wie ein Ordner. Durch Anklicken eines Labels im Menü kann ich in den entsprechend gekennzeichneten Emails blättern.

Die ausgezeichnete Benamsung der Email durch das Plugin macht eine schnelle Zuordnung möglich. Der Name wird aus [blogname] "Database Backup" gebildet. Das Datum wird automatisch durch den Email-Client ausgegeben. Wunderbar.

So sieht das ganze dann nach erfolgtem Versand in meinem Googlemail-Account aus:

Damit Du sofort durchstarten kannst, kommt hier die Liste der relevanten Adressen zu diesem Artikel:

Das beiliegende Readme zum Plugin sollte jeden durchschnittlichen Benutzer in die Lage versetzen, dieses Backup einzurichten und sich ein Stück sicherer zu fühlen.

Besser, bequemer und schöner geht es kaum, denke ich. Was denkst Du? - Wie sicherst Du Deine Wordpress-Blogs (gar nicht ist nicht gut)?

Category